Mietspiegel Bamberg

Der Mietspiegel ist vor allem dann spannend, wenn man den Mietpreis einer Wohnung prüfen oder einen Mietpreis für die eigene Wohnung konzipieren will. Er ist ein guter Richtwert und bietet zudem Kriterien, wie man eine Wohnung einordnet. Wir haben diese Kriterien für Sie zusammengefasst.

Quelle: Stadt Bamberg

Pluspunkte für die korrekte Eingliederung sind folgende:

  • Modernisierung der Wohnung nach 2001. Zur Modernisierung zählen die Erneuerung der Sanitäreinrichtungen, Maßnahmen zur Wärmedämmung, Erneuerung der Elektroinstallationen, Schallschutz und die Verbesserung des Grundrisses. Wenn mindestens zwei der genannten Maßnahmen ergriffen wurden, addieren Sie zwei Pluspunkte.
  • Ein Aufzug im Gebäude gibt ebenfalls zwei Pluspunkte.
  • Einbauküche, gute Schallschutzfenster, das Vorhandensein von Bad und separatem WC, Rollos, ein Trockenraum, ein Garten der allein oder mitbenutzt werden darf, Freizeiteinrichtungen in Laufnähe und in fünf Minuten erreichbare Service-Einrichtungen (Apotheke, Schule, Spielplatz, Einkaufsmärkte, usw.)ergeben jeweils einen Pluspunkt.
  • Positive Eigenschaften anderer Art (wie beispielsweise Innenstadtlage, historisches Gebäude oder Ähnliches) ergeben zwischen einem und drei Pluspunkten.

 

Gegebenheiten, die Minuspunkte zur Folge haben:

  • Wenn Sie den Brennstoff für die Etagenheizung von Hand nachfüllen müssen oder sich gar auf die Heizleistung eines Einzelofens verlassen müssen, ergibt das drei Minuspunkte.
  • Eine dezentrale Wasserversorgung und das Fehlen von Balkon/Loggia/Terrasse kostet zwei Minuspunkte.
  • Hat das Gebäude mehr als sieben Stockwerke, keine Gegensprechanlage, mindestens einen Durchgangsraum, kein Kellerabteil oder Dachboden oder keine Grünanlage in der Nähe, können Sie pro Manko einen Minuspunkt zählen.
  • Ebenfalls einen Minuspunkt gibt es, wenn Sie in der Wohnung entweder durch Rauch, Staub, Gestank, Schmutz oder durch Lärm belästigt werden. Gleiches gilt für die Beeinträchtigung durch alte Fenster oder zu wenig Lichteinfall.
  • Sonstige negative Gegebenheiten wie beispielsweise das Fehlen von Parkmöglichkeiten ergeben zwischen einem und drei Minuspunkten.

 

Je nach Summe der einzelnen Punkte ergibt sich daraus folgende Einstufung:

 

  • -3 und weniger Punkte bedeuten eine Eingliederung des Objektes in die untere Hälfte der Differenz zwischen Spannenunterwert und Mittelwert
  • -2 bis -1 Punkt führt zur Einordnung in die obere Hälfte der Differenz Spannenunterwert und Mittelwert
  • 0 bis 2 Punkte haben eine Eingliederung in die untere Hälfte der Differenz zwischen Mittelwert und Spannenoberwert zur Folge
  • 3 und mehr Punkte bedeuten eine Einordnung in die obere Hälfte der Differenz zwischen Mittelwert und Spannenoberwert

 

Informationen und Grafik sind der Website der Stadt Bamberg entnommen.

 

Vorschaubild: Fotolia / mg photo

Bild im Text: Broschüre "Mietspiegel der stadt Bamberg 2016"

Text: Vanessa Höfner